Montag, 31. Dezember 2012

[Rezension] Torill Thorstad Hauger - Mond über Eikaberg

Titel: Mond über Eikaberg/Original: Mane over Eikaberg
Autor: Torill Thorstad Hauger
Umschlag: Taschenbuch


Seiten: 445

 








Buchrücken:  
Als man der vierzehnjährigen Sunniva Gewalt antut, erkennt sie ihren Peiniger zwar nicht, prägt sich jedoch auf immer seine tiefe Stimme ein. Aber das tragische Ereignis birgt auch eine Chance für sie: Als sich herausstellt, dass sie guter Hoffnung ist, vermählt sich der reiche, kinderlose Kaufmann Haldor mit ihr, um ihren Sohn als Erben einzusetzen. Damit wird die blutjunge Bauerntochter zur Herrin eines der vornehmsten Häuser Oslos. Bis sie eines Tages eine Männerstimme vernimmt, die sie an all das erinnert, was sie zu vergessen suchte...


Inhalt:
Sunniva ist 14 Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und Geschwistern nach Oslo geht, um dort die schwerkranke Schwester für eine Zeit in ein Kloster zur Pflege zu bringen. Sunniva, gerade mannbar geworden und immer noch abenteuerlustig wie ein Kind zieht abends mit den Brüdern durch die Straßen Oslos. Als sie abends noch alleine die ein oder andere Straße durchwandert, ihre Brüder haben sie vor dem Haus in dem sie für die Nacht untergekommen sind abgeliefert, geschieht das unfassbare: Sunniva wird brutal auf offener Straße vergewaltigt. Zufällig ist in dem Moment als Sunniva erfährt, dass sie durch die Vergewaltigung schwanger wurde der reiche Kaufmann Haldor bei ihrem Vater um Pelze zu kaufen. Noch am selben Abend handeln die beiden die Hochzeit zwischen der 14jährigen Sunniva und dem um Jahrzehnte älteren Haldor aus. Sunniva ist Haldors dritte Ehefrau, hat aber im Gegensatz zu Haldor ein Kind, den kleinen Simon, welchen Haldor zu seinem Erben einsetzten möchte, da er selber nicht in der Lage ist Kinder zu bekommen. Kurz vor Haldors Tod kommt es dazu, dass die beiden doch noch das Bett als Mann und Frau teilen. Was Haldor nicht weiß ist die Tatsache, dass Sunniva sich mit dem Sohn von Haldor's Schwester eingelassen hat und der ein ungebetener Gast in Haldors Haus ist. Aus diesem Treffen geht Sunniva erneut schwanger hinaus. Ihre Tochter, benannt nach dem verstorbenen Ehemann, gerät immer mehr nach ihrem echten Vater.


Meinung:
Ich bin mit dem Buch noch nicht durch, habe noch 46 Seiten vor mir oder so. Bisher bin ich aber mehr als zufrieden mit dem Buch. Die Geschichte ist schön flüssig erzählt. Einzelne Kapitel gibt es in dem Sinne gar nicht es wird eher aufgeteilt in verschiedene Charaktere die die Geschichte aus ihrer Sicht erzählen. Bin schon auf den letzten Rest gespannt. :)


Bewertung:




Freitag, 28. Dezember 2012

[Rezension] Karl May - Die Juweleninsel

Titel: Die Juweleninsel (Band 46/Fortsetzung zu Zepter und Hammer)
Autor: Karl May



Buchsprache: deutsch
Verlag:
ISBN:
erschienen am:
Umschlag: Softcover 
Seiten: 318







Bücherrücken:
Zehn Jahre sind seit den Ereignissen aus "Zepter und Hammer" vergangen. Die Angehörigen eines Verschollenen erhalten durch sein Tagebuch Kunde von der Vernichtung eines indischen Fürstenhofs und vom Schatz des Maharadscha, der auf eine einsame Insel gerettet wurde.



Inhalt:

Der Roman beginnt in einem Seebad mit einem Streit zweier bzw. mehrere Personen bzgl. einer unmöglichen Tat den anwesenden Frauen gegenüber. Zeitgleich entfliehen 2 Strafgefangene aus dem Zuchthaus des fiktiven Ortes Norland und begleitet diese auf ihrer Flucht über das Meer. Während dieser Zeit finden sie ein scheinbar herrenloses Boot, in dem sie bei genauerer Untersuchung einen Toten, scheinbar an Hunger und Durst verstorben, und sein Tagebuch finden. Durch das Lesen des Tagebuches reist der Leser in die Vergangenheit von vor 25 Jahren und man lernt den Toten kennen ohne ein Wort mit ihm gesprochen zu haben. Man leidet mit ihm und bangt mit ihm. Erfährt wie er der Mensch wurde der er vor seinem Tode war, dass er mit seiner großen Liebe auf einer einsamen Insel gestrandet ist nach der Flucht aus Indien. Die Geschichte springt nach Amerika zu den Westmännern "Texasfred" sowie "Bill" und den Häuptling der Apatschen Inschu-Tschuna, die sich auf der Suche nach den vermissten Brüdern von Texasfred befinden. Im Laufe der Zeit verbinden sich die "Geschichten" der Flüchtlinge und der Westmänner und führen - wie soll es auch anders sein - zu einem guten Ende.



Meinung:

Das Buch ist gut und flüssig geschrieben, die Hauptcharakter sind sehr gut geformt. Durch das "Lesen" des Tagebuches fühlt man mit dem verstorbenen und wie er alles versucht, dass auch wahrlich nur die richtigen Erben seinen Reichtum im Todesfall erben werden. Dieser Schatz befindet sich auf der Juweleninsel. Von dieser erfährt man zwar im Tagebuch, welches eine Detailgetreue Beschreibung liefert, und irgendwann im letzten Drittel des Romans, wenn der Schatz gefunden wird. Ansonsten spielt der Roman auf Norland bzw. Süderland (beides fiktive Orte), sowie auf hoher See und im wilden Westen. Meiner Meinung nach leidet man bzw. fiebert man mit den Hauptcharakteren mit, und tut sich sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen. Auch wenn es eine Fortsetzung ist bin ich der Meinung man muss das Buch "Zepter und Hammer" nicht unbedingt gelesen haben um die Spannung zu spüren.



Bewertung:










[Neuzugänge] Neue Bücher

Heute möchte ich euch mitteilen, dass ich diesen Monat 2 neue Bücher erhalten habe. :)



Buch Nr. 1 ist von Frank Schätzing - Lautlos.


















Quelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/71MBnmUcXbL._SL1222_.jpg



Buchrücken:

Sieht Dr. Liam O'Connor, genialer Physiker und Bestsellerautor, Gespenster? Wird Köln wirklich von einer unbekannten Macht unterwandert, wenige Tage bevor hier die weltpolitische Elite zum G-8-Gipfel zusammenkommt? Tatsächlich stößt O'Connor auf eine Verschwörung und eine unheimliche Waffe, die einen neuen Kalten Krieg auslösen könnte. In einem atemlosen Katz- und Mausspiel versucht er, die Katastrophe zu verhindern. Doch die Gegner scheinen immer einen Schritt voraus zu sein...



Buch:

Juni 1999: In Köln werden zahlreiche hochrangige Politiker zum G-8-Wirtschaftsgipfel erwartet, darunter auch Bill Clinton und Boris Jelzin. Der serbische Diktator Milosevic hat vor den Verbänden der Nato die Waffen gestreckt, und nun soll über die Zukunft des Kosovo verhandelt werden. Die Stadt gleicht einem Hochsicherheitstrakt. Geheimdienstleute aus aller Welt, Polizei und Terrorspeziallisten sollen Gefahren aller Art abwenden. Inmitten der Gipfelhysterie trifft der irische Physiker und Bestsellerautor Dr. Liam O'Connor  zu einer Lesereihe in Köln ein. Am Flughafen erkennt er einen alten Bekannten, einen IRA-Aktivisten, der sich als Handwerker getarnt auf dem Flughafengelände herumtreibt. Sofort ist O'Connor alarmiert. Kann es Zufall sein, dass am nächsten Tag Tony Blair in Köln eintreffen soll? O'Connor beschließt, ein wenig Detektiv zu spielen, und wird dabei von der äußerst attraktiven Pressefrau seines deutschen Verlages unterstützt. Als man kurze Zeit später den IRA-Aktivisten erschossen auffindet, weiß O'Connor, dass er auf der richtigen Spur ist. Während er alles daransetzt, den Hintergründen der Verschwörung rechtzeitig auf die Spur zu kommen, trifft eine perfekt organisierte Terrorgruppe alle Vorbereitungen für einen High-Tech-Anschlag auf den amerikanischen Präsidenten. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf - bis die Geschichte eine unerwartete Wendung erfährt, an deren Ende niemand mehr weiß, wer noch Freund und wer schon Feind ist...






Autor:

Frank Schätzing, Jahrgang 1957, lebt gleich mehrere Leben: als Musiker und Musikproduzent, begeisterter Hobbykoch und Schriftsteller. Seit dem Erscheinen seines Bestellers "Der Schwarm" zählt Frank Schätzing zu den erfolgreichsten deutschen Spannungsautoren. Er lebt und arbeitet in Köln. Mehr über den Autor und seine Bücher unter www.frank-schaetzing.com






Eisfieber von Ken Follett








Quelle: http://www.google.de/imgres?um=1&hl=de&biw=1320&bih=697&tbm=isch&tbnid=pkVdLEChqbMTeM:&imgrefurl=http://www.derflimmerkasten.de/eisfieber-zdf-zweiteiler-nach-ken-follett/&docid=RW10MEF9zNi9-M&imgurl=http://www.derflimmerkasten.de/wp-content/uploads/2010/01/ken-follett-eisfieber.JPG&w=417&h=620&ei=la4tUq3vHIistAbI-oCoAw&zoom=1&iact=hc&vpx=203&vpy=192&dur=414&hovh=173&hovw=116&tx=89&ty=136&page=1&tbnh=153&tbnw=102&start=0&ndsp=28&ved=1t:429,r:1,s:0,i:83








Buchrücken:

In den Labors der Viren-Forscher herrscht die höchste Sicherheitsstufe. Doch gibt es absolute Sicherheit?



Antonia Gallo, genannt Toni, ist Sicherheitschefin in einer schottischen Firma, die Impfstoffe entwickelt. Ein neues Mittel gegen ein tödliches Virus ist aus dem Labor verschwunden. Ein Techniker wird leblos aufgefunden, aus Nase und Ohren blutend. Ein forscher Fernsehjournalist wittert die Story seines Lebens. 
Während über Schottland ein Sturm von gewaltigen Ausmaßen zusammenbraut, ahnt Toni noch nichts von dem Albtraum der ihr bevorsteht. Denn skrupellose Verbrecher sind hinter dem Virus her.



Buch

Oxenford Medical ist eine kleine pharmazeutische Firma in der Nähe von Edinburgh. In ihrem Forschungslabor gilt die höchste Sicherheitsstufe. Doch dann geschieht das Unvorstellbare. Ein Trio skrupelloser Gangster verschafft sich Zutritt zum Hochsicherheitstrakt. Ihr Ziel: ein Behälter mit einem tödlichen Virus. 
Toni Gallo, die junge Sicherheitschefin von Oxenford Medical, hat im Moment ganz andere Sorgen. Sie muss sich um ihre alte Mutter kümmern, ihr Ex-Freund macht Schwierigkeiten, und ein aufdringlicher Reporter folgt ihr auf Schritt und Tritt. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, und so macht sich Toni mitten in der Nacht auf den Weg. Es geht um ihren Job, um die Firma und um noch viel mehr.
Stanley Oxenford, der Firmengründer, hat Haus und Hof verpfändet, um das Anti-Virus  zu entwickeln. miranda und Olga, seine erwachsenen Töchter, gieren nach dem großen Geld. Nigel, Elton und Daisy, die Diebe wollen, das Virus zu ihrem unbekannten Auftraggeber bringen, ohne Rücksicht auf die möglichen Folgen.
Und zwischen allen steht Kit, Stanley missratener Sohn, der seine Spielschulden begleichen muss und bereit ist, dafür Kopf und Kragen  zu riskieren.
Alle Wege führen zusammen im Landhaus der Familie in der schottischen Einöde, während über den Highlands ein Schneesturm von ungeahnten Ausmaßen heraufzieht.



Autor

Ken Follett wurde 1949 in Cardiff, Wales geboren. Nach dem Studium der Philosophie in London arbeitete er eine Zeitlang als Zeitungsreporter, bis ihm mit seinem Roman "Die Nadel" (1979) der Durchbruch als Thriller-Autor gelang. Seitdem gilt der Name Ken Follett als Markenzeichen für spannende Unterhaltung.
Ken Follett lebt wahlweise in Chelsea, London, und in Stevenage, Hertfortshire, dem Wahlkreis seiner Frau Barbara, die als Labor-Abgeordnete dem britischen Unterhaus angehört.





[Rezension] Edgar Wallace - Die gelbe Schlange

Titel: Die Gelbe Schlange
Autor: Wallace Edgar

Buchsprache: deutsch
Verlag:
ISBN:
erschienen am:
Umschlag: Hardcover 
Seiten: 






Die "Freudigen Hände" tun ziemlich fromm:
Sie schaffen ihre Gegner
schnell ins Jenseits.

Die schöne Joan ist

in der Hand Fing Sus.
Ihr Herz jedoch gehört Clifford.

Wird Clifford Lynne

die Schlangenbrut vernichten?



Inhalt:
Joan Bray wächst bei ihrem Onkel, Mr. Narth und ihren Cousinen auf. Bis eines Tages ein Brief von Mr. Narths Onkel aus China kommt, in dem er diesem mitteilt, dass er im sterben liegt, und möchte, dass sein Geschäft in der Familie bleibt. Mr. Narth bekommt 2/3 des Vermögens wenn eine seiner Töchter oder Joan den Geschäftsführer heiratet. Da die Töchter kein Interesse haben einen Unbekannten in einem unbekannten Land zu heiraten. Somit bleibt diese Aufgabe an der unscheinbaren Joan Bray hängen. Nach dem ersten Treffen mit Clifford Lynne ist sie hin und weg von diesem unbekannten Mann. Das Telegramm vom Tod des alten Joe Brays ist eine Finte. Kann die entführte Joan Bray am Schluss gerettet werden?



Meinung:
Es ist schwer sich eine Meinung über Edgar Wallace zu bilden. Ich habe seine Bücher zum Größten Teil nicht gekauft, sondern bekommen. Dieses Buch hier hat mich nicht vom Stuhl gehauen. Es war nichts dabei was mich wirklich dazu hingerissen hätte länger als nötig daran zu lesen. Was dann wohl auch mit ein Grund dafür war, dass ich dieses Mal 3 Wochen für diese paar Seiten gebraucht habe.



Bewertung:
Die Filme sind eindeutig besser


[Rezension] Daniela Wander - Die Erbin der Burg

Titel: Die Erbin der Burg
Autor: Daniela Wander
Buchsprache: deutsch
Verlag: Weltbild Ausgabe
ISBN: 3-404-15477-0
erschienen am: 2006
Umschlag: Hardcover 
Seiten: 748

 

 

 

Buchrücken:  

Als Philippa mit dem habgierigen Ritter Johann Rischen verheiratet werden soll flieht sie von der Burg Aichenbergen. Erst als sie die sicheren Tore Kölns erreicht hat, erkennt Philippa welchen Preis sie für ihre Freiheit zahlen muss. Doch trotz Hunger und Einsamkeit bewahrt sie ihr Geheimnis ihrer Herkunft. Sie ahnt jedoch nicht, dass ihre Stiefmutter sie durch den finsteren Manfredus verfolgen lässt, der sie notfalls mit Gewalt  zurückholen soll.

 

Inhalt:

Philippa ist das älteste von drei Kindern Philipps von Eichenbergen. Als ihr Vater nicht mehr von einem Feldzug zurück kommt ergreift ihre Mutter die Gelegenheit sie an den Ritter Rischen zu verheiraten. Ihre Mutter hält diese Verbindung wie es damals oft der Fall war für die beste und vor allem die reichste. Philippa wird bei dieser Entscheidung natürlich nicht gefragt, da ihre Mutter sie und ihre 2 Halbgeschwister nicht sonderlich mag. Aus Angst vor der Hochzeit flüchtet Philippa mit ihren Geschwistern von der Burg. Auf ihrer Flucht treffen die 3 inkl. Hund auf eine Gauklergruppe und begleiten diese einige Zeit... Während eines Winteraufenthalts auf einer Burg wird Philippa als Kindermädchen eingestellt. Da ihr die Stellung so gut gefällt trennt sie sich von der Gauklergruppe und bleibt mit ihren Geschwistern auf der Burg. Als auf ein Burgfest ein Bekannter aus Kinderzeit kommen will zieht Philippa mit ihrer Schwester weiter, ihr Bruder darf weiterhin auf der Burg bleiben und die Ausbildung zum Ritter genießen. Die 2 Mädchen finden Unterkunft in Köln, wo sie auch wieder auf einen ihrer alten Gauklergruppe treffen. Dieser erfährt von Philippas Vergangenheit und beschützt sie vor Manfredus, der sie im Auftrag ihrer Mutter verfolgt. Philippa kehrt nach einer schlechten Nachricht zurück auf Burg Aichenbergen um ihre Stiefmutter am Sterbebett zu besuchen.

 

Meinung:

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben, ich habe mir sehr schwer getan das Buch aus der Hand zu legen. Es ist einfach schön, Philippa und ihre Geschwister zu begleiten, ihre Gefühle zu teilen, wenn sie plötzlich einen Schatten hinter der nächsten Häuserecke vermutet. 
Der Schreibstil lässt viele Vermutungen und Wege offen, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Es wäre interessant zu erfahren, ob es für dieses Buch eine Fortsetzung gibt, da das Ende sehr gut für eine Fortsetzung taugt.





 



[Rezension] Susan Carroll - Die dunkle Königin

Titel: Die dunkle Königin 
Autor: Susan Carroll 
Buchsprache: Deutsch 
Verlag: Ullstein
Umschlag: Taschenbuch
ISBN:
Seiten: 557

 

Buchrücken:  

Schwere Zeiten stehen Ariane, der Herrin von Faire Isle, bevor: Im Frankreich der Renaissance werden Frauen wie sie als Hexen verfolgt, die dunklen Machenschaften von Katharina de Medici werfen ihre Schatten. Als ein Fremder auf der Insel Schutz vor der grausamen Herrscherin sucht, ist die einzige Person, an die Ariane sich wenden kann, der Comte de Renard. Doch auch dieser Edelmann hat eine mysteriöse Vergangenheit...

 

Meine Meinung:



Ariane, die Tochter der ehemaligen Herrin von Faire Isle ist mit der Situation überfordert. Sie ärgert sich über ihren Vater, der sich vor Jahren aus dem Staub gemacht hat, dass ihre verstorbene Mutter sie so hilflos mit ihren 2 jüngeren Geschwistern allein gelassen hat. Die ganze Last der Insel lastet auf ihren Schultern.




Neben ihren Tätigkeiten als Herrin der Insel, Erzieherin ihrer Geschwister muss sie sich gegen einen anhänglichen Verehrer zur Wehr setzen, der nicht davor zurück schreckt sie mit Gewalt zur Ehe zu zwingen. Um den Comte zu besänftigen lässt sich Ariane auf den Deal ein, seinen Zauberring anzunehmen. Durch diesen Zauberring kann sie jederzeit nach ihm rufen, wenn sie Hilfe benötigt. Allerdings unter einer Bedingung, wenn sie den Ring 3 mal benutzt hat muss sie ihn heiraten.




Als sie durch eine enge Freundin aus dem nahen Kloster einen verletzten Fremden zur Pflege bekommt bleibt ihr bald nichts anderes mehr übrig, als sich über ihren Vorsatz, den Ring nicht zu verwenden, hinweg setzten muss, wenn sie ihre kleine Schwester sowie die Frauen der Insel retten will.

Da ich sowieso eine Histo-Tante bin, und alles verschlinge was irgendwie historisch ist, und vor allem auch etwas in den realen Bereich eingreift, freue ich mich schon die Folgebänder zu erhalten, gerne auch auf Englisch. Der Schreibstil ist flüssig, man leidet mit Ariane förmlich mit.
Ein sehr gutes Buch, mit viel historischem Hintergrundwissen (Wusstet ihr, dass Katharina als schwarze Hexe bezeichnet wurde). Ebenfalls in diesem Buch, die Bartholomäusnacht. Sowie eine Liebesgeschichte, die sich als wechselhaft abzeichnet.



Das Buch bekommt von mir alles in allem 4/5 Lesezeichen





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...